Veröffentlicht: von zwo Agentur & gespeichert unter Allgemein, Webdesign.

Du benötigt eine Website? Eventuell gibt es sogar schon eine die aber einem Relaunch unterzogen werden soll? Was auch immer die aktuelle Sachlage bei Dir ist, du kannst eine Website für etwa 2.000 aber auch für 20.000 Euro und mehr haben. Sollte Dein Geldbeutel eher zu Ersterem tendieren, dann gilt es Deiner Agentur im vornherein schon klare Strukturen und Funktionen vorzugeben. Denn umso klarere Vorstellungen du hast, desto schneller gelangt Deine Agentur zum Ziel. Und da gerade in der Agenturwelt häufig nach Zeit und nicht mit festen Pauschalen abgerechnet wird – lohnt sich Deine Vorarbeit. Ohne Angaben des Kunden kann der Webdesigner und Programmierer nur ins Blaue hinein arbeiten. Am Ende entscheidet aber natürlich immer der Geschmack des Kunden – also Deiner. Die Wahrscheinlichkeit, dass Dein Geschmack getroffen wurde liegt bei 50:50. Auch bei Nicht-Gefallen hat die Agentur Zeit investiert, welche natürlich vergütet werden muss.

Fpr die eigentliche Programmierung der Seite, unabhängig von der Optik, müssen ebenfalls einige Dinge zuvor klar definiert werden. Denn es führen viele Wege zu einer schönen und funktionellen Website. Nur nicht jeder ist der richtige für Dich und Dein Vorhaben.

  • Sei Dir im Klaren, was Du mit dieser Webseite bezwecken willst. Soll diese nur als einfache Visitenkarte dienen? Dann reicht vielleicht sogar eine moderne One-Size-Page ohne Content Management System im Hintergrund. Diese ist dann auch im hosting häufig deutlich günstiger.
  • Wird der Inhalt der Seite statisch festgelegt und im Anschluss kaum verändert? Oder soll es eine lebendige Website mit Blog werden?
  • Willst Du in Zukunft selbst regelmäßig Änderungen an bestimmten Website-Inhalten vornehmen? Oder werden sich diese Änderungen im Rahmen halten und wenn dann lässt Du diese sowieso durch Deine Agentur ausführen?
  • Überlege Dir schon im Vornherein eine sinnvolle Seitenstruktur. Welche Menüpunkte sollen es werden? Achte dabei darauf diese möglichst einfach und strukturiert zu halten. Sind zum Beispiel dreifache Untermenüs wirklich von Nöten?
  • Liefere der Agentur zu Beginn bereits erste Textinhalte. Wenn der Umfang klar ist, ist es einfacher eine Seite für Dich sinnvoll zu strukturieren. Außerdem haben Programmierer und Designer schon mehr Anhaltspunkte, in welche Richtung sich die Website bewegt.
  • Ist ein festes Corporate Design vorhanden welches eingehalten werden soll? Gibt es also bereits RGB-Farbwerte? Bestimme Webfonts? Logos?
  • Gibt es unabhängig von einer eventuell vorhandenen CI schon bestimmte Farbwünsche? Hier ist es immer besser, wenn du Deiner Agentur schon einen festen RGB-Farbwert nennen kannst. „Es sollen die Farben Blau und Grün vorkommen“, klingt zwar nett. Aber zum einen gibt es doch einen deutlichen Unterschied zwischen Giftgrün und einem dezenteren Efeugrün, zum anderen sehen die Farben je nach Kalibrierung, auf jedem Bildschirm anders aus. Bevor man hier dann als Agentur ewig irgendwelche Farbwerte in den CSS-Styles austauscht – ist es deutlich zeitsparender der Agentur einfach schon feste Werte vorzugeben. Und Du hast den Vorteil, dass die Farbgebung im Anschluss wirklich genau Deinen Vorstellungen entspricht.
  • Ist bereits Bildmaterial für die Website vorhanden? Dann lasse dieses der Agentur zukommen. Und soll Dein Dienstleister auch auf den bekannten Stock-Seiten für Dich auf Bildrecherche gehen, dann gebe auch hier schon klar eine Richtung vor. Zumindest falls Du schon klare Vorstellungen bezüglich der Bildsprache haben solltest.
  • Zu guter Letzt kann es nicht schaden, ein bis drei Links von Websites die Dir gut gefallen an Deine Webagentur weiterzuleiten. Das erleichtert die Arbeit ebenfalls noch einmal und spart Zeit.

Hast Du allerdings wirklich gar keine Vorstellungen wie Deine Website aussehen soll? Dann lohnt es sich schon, die Agentur eine von Dir abgesegnete Stundenzahl einfach mal machen zu lassen. Im Idealfall entsteht dabei ein Grundgerüst auf dem man aufbauen kann. Im schlechtesten Fall gefällt es Dir gar nicht. Aber auch dann sind Du und Deine Agentur schon einen Schritt weiter. Im Anschluss kann man dann im Zweitentwurf in eine komplett andere – Dir hoffentlich eher zusagende – Richtung gehen.

Gerne sind wir Dir mit der zwo Agentur bei der Entwicklung einer Website behilflich. Auf unserer offiziellen Agentur-Website findest Du einige unserer bereits umgesetzten Projekte www.zwo.de